Handyvertrag trotz Schufa?

Ein Handy oder Smartphone gehört zum Leben in der heutigen Zeit einfach dazu. Es geht ja längst nicht mehr nur ums Telefonieren, diese Alleskönner der modernen Zeit sind vielmehr zu einem Hilfsmittel in allen Lebenslagen geworden. Die Vielfalt der Angebote ist fast unüberschaubar.

Was tun bei Ablehnung?

Was tun bei Ablehnung?

Die meisten Mobilfunkanbieter führen eine Bonitätsprüfung durch, bevor sie einen Handyvertrag genehmigen. Bei der Schufa werden alle Daten zur finanziellen Bonität jedes einzelnen Bürgers gesammelt und stehen Banken und anderen Unternehmen zur Verfügung. Vor allem Kredite die aufgenommen wurden führen zu einem bestimmten Rating des Kreditnehmers.

Wie kommt es zum Eintrag?

Wie kommt es zum Eintrag?

Zu einem negativen Eintrag bei der Schufa kommt es, wenn man seinen Zahlungsverpflichtungen nicht oder nicht rechtzeitig nachkommt. Das ist für den Mobilfunkanbieter dann ein Alarmsignal, dass ein eventueller Zahlungsausfall droht.

Lohnt sich PrePaid?

Lohnt sich PrePaid?

In diesem Fall einen Handyvertrag trotz Schufa zu bekommen ist nicht ganz einfach. Wer nicht unbedingt auf einen Vertrag angewiesen ist, kann ein Prepaid Angebot nutzen. Hier werden nicht so strenge Prüfkriterien angesetzt und die angebotenen Tarife ähneln denen eines festen Vertrages.

Beim PrePaid hier gibt es ganz unterschiedliche Tarife, die den eigenen Bedürfnissen angepasst werden können. Wenn zum Tarif ein Smartphone benötigt wird, muss es in den meisten Fällen gekauft und bar bezahlt werden, da sonst wieder eine Bonitätsprüfung ansteht.

Eine Möglichkeit, doch einen Vertrag mit Smartphone zu bekommen, bietet sich, wenn beim Anbieter eine Anzahlung geleistet wird. Das erhöht die Chancen trotz eines Schufa-Eintrages einen Mobilphone Vertrag mit Smartphone zu bekommen.

Eine weitere Möglichkeit ist es, einen Anbieter zu finden, der Handyverträge ohne Bonitätsprüfung anbietet. Mit etwas Geduld bei der Recherche im Internet findet man ganz gute Angebote. Natürlich sind die Konditionen etwas schlechter als beim normalen Vertrag. Denn der Anbieter geht ein höheres Risiko ein und will das zu einem Teil finanziert wissen. Auch hier kann eine Anzahlung verlangt werden oder die Hinterlegung eines Geldbetrages als Sicherheit.

Wenn das alles nicht zum Erfolg führt, bleibt nur die Möglichkeit, über Verwandte oder Bekannte an einen Handyvertrag zu kommen. Der läuft dann auf einen anderen Namen und setzt das Vertrauen des Vetragsabschließenden voraus.

 

Handyvertrag trotz Schufa: Geht das?

Kann ich einen Handyvertrag ohne Schufa abschließen? Diese Frage lässt sich grundsätzlich mit einem ja beantworten. Jeder Anbieter stellt unterschiedliche Anforderungen an die Bonität der Kunden und die Eintragungen in der Schufa. Es ist deshalb nicht unwahrscheinlich, dass es früher oder später bei einem Anbieter klappt. Vor allem dann, wenn mit dem jeweiligen Unternehmen in Kontakt getreten wird. Wer eine gute Erklärung für eine negative Schufa-Eintragung hat oder anderweitige Sicherheiten vorweisen kann, hat auch ohne astreine Schufa relativ gute Chancen auf einen Handyvertrag. Oft hilft es auch schon, in einer anderen Preisklasse zu suchen.

Smartphone ohne Schufa: So klappt´s

Der Antrag wurde abgelehnt? Dann hilft es meistens bereits, einen günstigeren Vertrag zu suchen oder ein anderes Smartphone auszuwählen. Die Anforderungen an die Bonität sinken mit dem Preis und bei besonders günstigen Verträgen wird teilweise sogar komplett auf eine Anfrage verzichtet. Noch sinnvoller: Vertrag und Smartphone getrennt kaufen. So ist es beispielsweise möglich, das Handy auf Raten zu kaufen und bei einem anderen Anbieter einen günstigen Tarif auszuwählen. Beides zusammen wäre ohne Schufa nicht möglich, einzeln ist es oft kein Problem.
Es gibt also einige Möglichkeiten, auch ohne Schufa an einen Handyvertrag zu kommen. Klappt es mit erwähnten Tipps nicht, hilft nur der Gang zur Schufa selbst. Zumindest kleinere Einträge unter 1000 Euro lassen sich dort auf Anfrage relativ problemlos löschen